Projekte 2013

Samstag, 21. Dezember 2014

Schöne Weihnachten!

 

Bevor es im Januar mit spannenden Projekten weitergeht, heißt es nun erst einmal: Urlaub!

2013 war ein erfolgreiches Jahr für DAS TEXTATELIER.

Zum einen, weil ich an vielen interessanten Projekten mitarbeiten durfte und die Zusammenarbeit mit Kunden und Übersetzern prima gelaufen ist. Zum anderen - und wahrscheinlich vor allem - weil ...

... ich das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun.

... ich kreativ und korrekt gleichzeitig sein kann. :-)

... ich mich auch nach sieben Jahren noch über jede Anfrage neu freuen kann.

... ich Glück empfinde (ja, das ist echt Glück), an die Arbeit wie an ein schönes Hobby herangehen zu können.

... ich merke, dass es mich nicht stört, auch mal bis 2 Uhr nachts oder am Wochenende zu arbeiten.

... ich Wertschätzung und Anerkennung für meine Leistungen bekomme.

... mir bewusst wird, dass mich einige Kunden bereits seit Jahren als festen Bestandteil ihres Teams sehen.

Ja, 2013 war erfolgreich. Und dafür ein herzliches Dankeschön an alle, mit denen ich im vergangenen Jahr zusammenarbeiten durfte, an die Besucher dieser Seite und an meine Freunde und Familie.

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches und gesundes 2014!

PS: Für dringende Anfragen bleibe ich erreichbar. Am Schreibtisch sitze ich dann ganz offiziell und sehr motiviert wieder ab dem 7. Januar.

PPS: Anbei ein paar Impressionen zur Einstimmung auf Weihnachten: von der heimischen Dekohölle über Wien im Advent bis hin zu kleinen Kalorienbömbchen und dem schockgefrosteten Wienerwald.

Donnerstag, 19. Dezember 2014
Ein gutes Jahr ...

... geht zu Ende - und das darf angemessen gefeiert werden. In der vergangenen Woche haben die Weihnachtsfeiern der Edition Lammerhuber, des Falstaff-Verlags und des Kulturvereins Wienerwald stattgefunden. Und da auf den Festen auch Fotos geknipst wurden, kann ich Ihnen heute einige zeigen.

Dienstag, 10. Dezember 2013

Weihnachten im Anflug

 

Die Produktion der Weihnachtskarten ist abgeschlossen. Und nun geht sie ab, die Post an unsere TEXTATELIER-Kunden

Sonntag, 8. Dezember 2013

Frühstück mit "Bad Fucking"-Regisseur

 

Hören Sie mal rein ins "Frühstück bei mir" auf Radio Ö3. Dort ist heute Harald Sicheritz zu Gast, der Regisseur des Kinofilms "Bad Fucking" (nach dem gleichnamigen Roman von Kurt Palm). Ich mochte das Buch sehr und habe mich gefreut, an den Presseunterlagen für den Film mitarbeiten zu dürfen.

Es spielt die Crème de la Crème der deutschsprachigen Schauspieler mit: Adele Neuhauser, Martina Ebm, Michael Ostrowski, Wolfgang Böck, Thomas Mraz, Proschat Madani ...

Der Film kommt am 20. Dezember in die Kinos. Nicht verpassen!

Freitag, 6. Dezember 2013

"BUCH"VORSTELLUNG: Falstaff-Magazin


Streng genommen: Ja, es ist kein Buch. Etwas lockerer betrachtet: Es hat wahre Buchausmaße. Und deshalb stelle ich es Ihnen als letztes "Werk" der Buchwoche hier vor.

Das aktuelle Falstaff-Magazin ist mit 300 Seiten die dickste und erfolgreichste in der Geschichte des Zeitschriftenverlags jemals erschienene Ausgabe. Passend zu einem glamourösen Jahresausklang widmet sich die letzte Nummer des Jahres dem aufregendsten Getränk überhaupt: Champagner. Die Luxusmarken Dom Pérignon, Roederer Cristal, Taittinger oder Krug werden vorgestellt, die "Komponisten der großen Champagnerhäuser" besucht.

Ebenfalls um Spitzenerzeugnisse geht es, wenn man sich ansieht, was die besten Köchinnen der Welt auf die Teller zaubern. Anna Sgroi, Johanna Maier, Nadia Santini, Cornelia Poletto, Anne-Sophie Pic oder Lisl Wagner-Bacher haben nicht nur in einer Männerdomäne Fuß gefasst, sie haben sich in den Kocholymp gekocht. Da kann dann allerdings eine simple Pasta mit Garnelen und Kapern (bei Annie Féolde in Florenz) auch schon mal 90 Euro kosten!

Weitere Themen: Trends 2014 (Zweitlokale, neue Schlichtheit, Veganer und Naturweine), Spezialitäten aus der Wüste, Delikatesse Brot, Produkttest Schokolade, langes Wochenende in Venedig, Nobelskiorte im Vergleich ...

Der österreichischen Falstaff-Ausgabe ist der Bar- und Spiritsguide 2013 beigelegt, der deutschen Ausgabe der Weinguide 2014.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

BUCHVORSTELLUNG: Ephesos Der Reiz der Zerstörung

Anfang der Woche habe ich Ihnen eines der beiden vor Kurzem erschienenen Ephesos-Bücher vorgestellt, heute ist das andere an der Reihe: 300 Seiten, 177 Fotos, nominiert für den Deutschen Fotobuchpreis in der Kategorie "Coffee Table Books"
das ist "Ephesos Der Reiz der Zerstörung". Wie reizvoll es sein kann, sich mit Archäologie zu beschäftigen, ist mir beim Lektorieren der Texte bewusst geworden. Die prominenteste Grabungsstätte der Welt fasziniert.

Das Buch mit Texten von Grabungsleiterin Sabine Ladstätter und Aufnahmen von Ephesos-Fotograf Niki Gail widmet sich aber nicht nur den Steinen, Häusern und Tempelanlagen, es gibt auch Einblicke in ein modernes Grabungsunternehmen, informiert über die Aufgaben der Wissenschaftler vor Ort und zeigt, wie lebendig Ephesos auch heute noch ist. Sehr interessant und wissenswert!

Erschienen in der Edition Lammerhuber.

 

Mittwoch, 4. Dezember 2013

BUCHVORSTELLUNG: Wolfskinder

 

In „Wolfskinder“ gibt Fotograf Fabian Weiß Einblicke in die Lebensgeschichten von Kindern, die im Jugendhilfesystem Deutschlands – isoliert vom eigenen Elternhaus – aufwachsen. Nicht mit dem Blick eines Voyeurs, sondern einfühlsam und respektvoll nimmt er sich mit seinen Fotos, den Gesprächsnotizen und dem Abdruck persönlicher Briefe den Themen der Jugendlichen an: Da ist von Heimweh die Rede, von Träumen und Wünschen, von Wut und Alltagsproblemen, von einer vorsichtigen Annäherung an die Eltern und von der Suche nach einer Perspektive für das eigene Leben.

 

Fabian Weiß arbeitete für zahlreiche Medien wie GEO, DIE ZEIT, The Sunday Times Magazine und Le Monde. Er wurde unter anderem mit dem CNN Journalist Award ausgezeichnet und ist Finalist des European Publishers Award.

 

In kürzester Zeit wurde „Wolfskinder“ mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet:

-          - Alfred Fried Fotopreis 2013

-          - BFF-Förderpreis 2013

-          - Deutscher Fotobuchpreis in der Kategorie „Konzeptionell-künstlerische Fotobuchbände“

 

Erschienen in der Edition Lammerhuber.

Dienstag, 3. Dezember 2013

BUCHVORSTELLUNG: Tödlich gut Die Elite der TV-Kommissare bittet zu Tisch

 

Tatort Küche! Chilischote und Zitrone statt Knarre und Handschelle: 65 Krimischauspieler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz standen für das Kochbuch „Tödlich gut“ am Herd, um ihre Lieblingsgerichte zuzubereiten: Von Adele Neuhauser („Moussaka“) über Ursula Strauss („Bœuf Stroganoff“) und Wolfgang Stumph („Beef Tatar“) bis zu Sabine Postel („Himmel und Erde“) und Claudia Michelsen („Curryreis mit Mango und Cashewnüssen“) gab sich die Crème de la Crème der TV-Ermittler ein Stelldichein in der Küche. Wein-, Bier- und Destillatempfehlungen sowie Tipps vom österreichischen Sternekoch Heinz Hanner ergänzen die Rezepte.

Über 500 Fotos, persönliche Einblicke der Schauspielstars und handgeschriebene Rezeptanleitungen machen das Kochbuch zu einem unverzichtbaren Begleiter für jeden Kulinarik- und Krimi-Fan. Für mich das ideale Weihnachtsgeschenk!

„Tödlich gut“ ist im Rifko-Verlag erschienen: www.toedlichgut.at

PS: Das erste Kochbuch der Herausgeber Evelyn Rillé und Johannes Ifkovits ist mindestens genauso interessant: Denn wenn „Die Oper kocht“, dann lassen sich Superstars wie Anna Netrebko, Elina Garanca oder José Carreras nicht zwei Mal bitten. Tolle Aufnahmen, die die Stars mal ganz privat mit dem Kochlöffel in der Hand zeigen.

Montag, 2. Dezember 2013

BUCHVORSTELLUNG: Cats of Ephesos

Für alle Katzenliebhaber ein Must-have. Ach, was sage ich: ein Miau-have. Das Buch widmet sich den zahlreichen Bewohnern der Grabungsstätte in Ephesos: den Katzen. Sie bevölkern die antiken Ruinen, tummeln sich auf den Steinen, in den Tempelanlagen und im großen Theater. Dank der tollen Aufnahmen
allein das Cover: Sieht es nicht so aus, als würde uns ein mächtiger Tiger entgegenbrüllen? können wir die Katzen auf ihren Streifzügen durch Ephesos begleiten. Das größte Grabungsunternehmen der Welt steht unter der Leitung von Sabine Ladstätter (österreichische Wissenschaftlerin des Jahres 2011), die auch Autorin des Buches ist. Fotos von Lois Lammerhuber und Niki Gail. Erschienen in der Edition Lammerhuber.

Montag, 2. Dezember 2013

BUCHWOCHE IM TEXTATELIER - Weihnachtszeit ist Lesezeit

Ein Tag, ein Buch. Ich stelle Ihnen diese Woche im TEXTATELIER Bücher vor, die thematisch nicht unterschiedlicher sein könnten, die aber alle eines gemeinsam haben: Sie passen ausgesprochen gut unter den Weihnachtsbaum, sind lesenswert und darüber hinaus echte ästhetische Highlights.

Und das alles sage ich nicht nur, weil sie in Zusammenarbeit mit dem TEXTATELIER entstanden sind und mich meine Kunden im Vorfeld mit tonnenweise Schokolade bestochen haben.

(Die Leseratte ist mir auf der diesjährigen Wiener Buchmesse über den Weg gelaufen. Na ja, sie ist weniger gelaufen, sie hing mehr so herum.)

Freitag, 29. November 2013

Rechtschreib-Rebell in den eigenen vier Wänden!

Mein Sohn hat mir erklärt, dass er nach Satzende keinen Punkt setzen will.

 

Daraufhin ich: "Na ja, da geht's jetzt aber nicht ums Wollen oder Nicht-Wollen, du musst dich schon an die DEUTSCHE Rechtschreibung halten."

Antwortet der Satzzeichen-Revoluzzer: "Nee, muss ich nicht. Wir sind in WIEN!"

Aha! :-)

Donnerstag, 28. November 2013

Weihnachtskarten-Texte ...

 

... lektorieren wir schon eine ganze Weile. Jetzt heißt's: selbst tätig werden. Wir haben die TEXTATELIER-Weihnachtskartenproduktion angeworfen!

Mittwoch, 27. November 2013

Was zum Schmunzeln ...

 

... habe ich heute Morgen im Netz gefunden.

Donnerstag, 21. November 2013

DAS TEXTATELIER unterwegs ...


Ich bin euch ja noch was schuldig: ein paar Impressionen aus Amsterdam. Leider gibt's keine Aufnahme von mir mit den Bitterballen in der Hand. Aber ich habe sie probiert: in der "Eendracht" in Abcoude. Und ich weiß jetzt auch, was Schiphol bedeutet (Schiffshölle, prima Name für einen Flughafen!), dass man kein Frosch sein darf, wenn's um Muffins geht, dass Hortensien selbst im November wunderschön blühen können, dass Fahrrad nicht gleich Fahrrad ist und dass die Niederländer nicht nur in ihren Zeitschriften was von Deko verstehen, sondern Design leben. Ich hätte stundenlang in die beleuchteten Wohnzimmer glotzen können und mich am liebsten bei "Rivièra Maison" einquartiert: Unbefristete Untermiete in der Dekoabteilung, das wär's gewesen. Was ich außerdem gerade für eine Reise mit Kindern wärmstens empfehlen kann: das Mitmachmuseum "Nemo", ein Erlebnis!

Montag, 18. November 2013

Österreichische Zeitgeschichte in Bildern

 

Schlag auf Schlag geht es mit den Buch-Neuerscheinungen in der Zeit vor Weihnachten. Und demzufolge jagt im Moment eine Buchpräsentation die nächste. Im beeindruckenden Ambiente des Parlaments wurde gestern ein Stück "visualisierte österreichische Zeitgeschichte" der Öffentlichkeit vorgestellt.

Anlässlich des Jubiläums der Tageszeitung DER STANDARD, die im Oktober 25 Jahre alt geworden ist, hat die Edition Lammerhuber ein Buch mit den Fotografien von Matthias Cremer herausgegeben - in einer limitierten Zahl von nur 1000 Stück, jedes einzelne Buch handsigniert und mit Nummer versehen. Der bekannteste Pressefotograf der Nachkriegszeit
Erich Lessing hat seinem Schüler Matthias Cremer persönlich gratuliert, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer hielt die Festrede.

Um aus dem Vorwort von STANDARD-Herausgeber Oscar Bronner zu zitieren: "Eine Auswahl seiner besten Fotografien ist hier abgedruckt, und sie sprechen sowohl in ihrer Qualität als auch in ihrer Vielfalt für sich selbst: Matthias Cremer ist ein großer Fotoreporter (...) und hat durch sein Vorbild die Bildsprache auch anderer Medien beeinflusst."

Ich habe mein Lieblingsfoto schnell gefunden: Es zeigt Bundeskanzler Werner Faymann mit dem Adler als Haarkranz, ein Spitzenschnappschuss. (Der Adler hat nach Cremers Foto übrigens einen neuen Platz gefunden!)

Verlag: Edition Lammerhuber, Baden bei Wien
Fotos: Matthias Cremer
Vorwort: Oscar Bronner
Texte: Gregor Auenhammer, Wolfgang Weisgram
Idee, Konzept, Art Direction: Lois Lammerhuber

Lektorat: DAS TEXTATELIER

 

Gruppenfoto:
v. l.: Verleger Lois Lammerhuber, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, Fotograf Matthias Cremer, STANDARD-Verleger Oscar Bronner und Autor Gregor Auenhammer; Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles KG/Mike Ranz

Samstag, 9. November 2013

Unterhaltsame Weinetiketten

 

Wer den lieben langen Samstag im Verlag sitzt, darf es sich kalorienbombenmäßig gut gehen lassen. Und schmunzeln, zum Beispiel über einen Riesling vom Moselweingut Staffelter Hof, der da heißt:

KNACKARSCH LIEBLICH

Kein Witz. Der Legende nach trägt der Wein den Namen, um auf die halsbrecherische Arbeit der Winzer in den steilen Hängen der Moselregion aufmerksam zu machen, die sich äußerst positiv auf die Beschaffenheit des Hinterteils auswirkt.

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Wiener Würstl trifft auf Gouda ...

 

... so oder so ähnlich lautet mein Motto für die nächsten Tage. Ich mache Mini-Herbstferien in Amsterdam. Am 1. und 4. November bleibt DAS TEXTATELIER daher geschlossen. Vielleicht bringe ich euch ein Foto mit, das mich, statt vor einem Würstlstand, mit einer Portion Bitterballen in der Hand zeigt.

Montag, 28. Oktober 2013

THINK! mal an Wien

 

Vor ziemlich genau 14 Jahren war ich zum ersten Mal in Wien, habe ein Praktikum in einem Verlag gemacht und meinen ersten Artikel über die Stadt geschrieben. Thema damals: die Wiener Kaffeehauskultur. Absolutes Neuland war das für mich als noch nicht mal Kaffee trinkende Deutsche, der Chefredakteur fand jedoch gerade die Sicht einer vollkommen Außenstehenden so spannend. Und als sehr spannend gestaltete sich die Recherche dann auch für mich: Ich habe die Familie Querfeld vom "Café Landtmann" aufgesucht und Torten probiert, von der Geschäftsführerin des "Prückels" am Ring Teezubereitungstipps bekommen (ja, Tee!) und durfte durch den Schatz des legendären "Hawelkas" blättern: das Fotoalbum, das die Aufnahmen aller Prominenten enthält, die das heimelige Kaffeehaus im Laufe der Zeit besucht haben, zum Beispiel Friedensreich Hundertwasser, Gracia Patricia, Udo Jürgens und Andy Warhol. Buchteln habe ich dort gegessen, heiße Schokolade aus einer mit Essigwasser ausgeschwenkten Tasse getrunken, mit dem Besitzer-Ehepaar an einem Tisch gesessen und mir so manches Wort von meinem österreichischen Freund übersetzen lassen müssen, ach, was sag ich: Ganze Sätze hab ich damals nicht verstanden!

Jetzt war sie jedenfalls wieder fällig, die hübsche Stadt an der Donau. Für die erste Ausgabe des Kundenmagazins der Schuhfirma THINK! durfte ich den Artikel über die "grüne Stadt Wien" schreiben. Auch 14 Jahre später war ich mit Feuereifer dabei. Und ich freue mich, dass mir die Stadt im Laufe der Jahre so vertraut geworden ist.

Außerdem habe ich für die aktuelle Ausgabe ein Interview mit der ehemaligen ORF-Moderatorin und Slow-Food-Expertin Barbara van Melle geführt und den neuen Wiener THINK!-Store am Bauernmarkt vorgestellt.

Das THINK!-Magazin erscheint ab sofort zweimal im Jahr und wird THINK!-Kunden kostenlos zugeschickt. Konzept und Gestaltung: Werbeagentur Habesohn, Doucha, Wien. Druck: Gerin, auf PEFC-zertifiziertem Papier.

Mehr Infos zur aktuellen Schuhkollektion auf www.thinkshoes.com.

Freitag, 18. Oktober 2013

Das "Burg"-Buch

 

Die Burg mit ihrem schon von Weitem sichtbaren Wehrturm ist das Wahrzeichen der Marktgemeinde Perchtoldsdorf südlich von Wien. Im gerade erschienenen Buch "Burg Perchtoldsdorf Eine Burg für das 21. Jahrhundert" wird die spannende Geschichte der Burg und da vor allem der Umbau des alten Bauwerks zu einem modernen Identifikationsbau in den letzten Jahren dokumentiert.

 

Wir freuen uns, dass die Gemeinde Perchtoldsdorf im Sommer neuer TEXTATELIER-Kunde geworden ist. Übrigens der erste Kunde, der über das Impressum eines anderen Buches auf uns aufmerksam geworden ist.

 

Lektorat des "Burg"-Buches: DAS TEXTATELIER.

Nähere Informationen auf www.perchtoldsdorf.at.

Sonntag, 22. September 2013

Lektorat ist wichtig :-)

 

Die österreichische NEWS-Verlagsgruppe hat beschlossen, ohne Lektoratsteam zu arbeiten. Und das ist nun das Ergebnis: Kauderwelsch in drei Sätzen!

Das Gute: Es zeigt, dass es ohne Lektorat nicht geht, zumindest nicht, wenn man auf einem qualitativ hohen Niveau publizieren will.

Donnerstag, 19. September 2013

Edles Papier

 

Wir sind immer wieder begeistert, was die aus Papier machen!

 

FEDRIGONI widmet sich in seinen Broschüren nach und nach den einzelnen italienischen Regionen (diesmal sind die Abruzzen dran) und präsentiert quasi nebenbei und sehr effektvoll, wie schön sich Naturpapiere anfühlen. Wie toll die Farben darauf wirken. Und wie man mit Prägedruck und Stanzungen für ganz besondere Aha-Effekte sorgen kann. Wirklich schön!

17. September 2013

Platzen wir aus allen Nähten?

 

In drei Tagen läuft der Film in den österreichischen Kinos an: "Population Boom".

Was ist dran am Horrorszenario "Überbevölkerung"? Alles nur ein Mythos, reine Angstmacherei der Industriestaaten? Oder platzt die Erde bald wirklich aus allen Nähten?

Erfolgsregisseur Werner Boote ("Plastic Planet") geht der spannenden Frage in seiner Dokumentation nach, bereist die Kontinente, spricht mit Menschen, untermauert seine persönlichen Eindrücke mit Fakten zu Ressourcenknappheit, Ernährungssituation und Umweltzerstörung. Prädikat: sehenswert!

Lektorat der Presseunterlagen: DAS TEXTATELIER.

Freitag, 6. September 2013

Woher kommt "Freitag"?

Von "frei"? Oder zumindest von "bald frei"? Schließlich steht das Wochenende ja vor der Tür. Was so plausibel klingt, ist leider falsch.

Der STERN weiß es besser und hat heute Morgen die Herkunft des Wortes erklärt:

Das Wort „Freitag“ kommt von der germanischen Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit (Freia oder Freya).

Na dann, ab in einen fruchtbaren Freitagnachmittag - an dem man, mit ganz viel Glück, auch noch frei hat.

Donnerstag, 5. September 2013

Kickstarter.com: "The Distance Between Us"

 

Kennen Sie Kickstarter.com? Über die amerikanische Plattform werden Kunstprojekte und Erfindungen mittels Crowfunding finanziert.

Auf dem Portal finden Sie auch das spannende Buchprojekt mit dem Titel "The Distance Between Us". Worum es geht?

"Thirteen years ago, without any real intention of telling our story, I began photographing my twin brother. Nick has cerebral palsy ...  It had little to do with showing what it is like to live with cerebral palsy, and more to do with sharing our story as brothers, and being open about my laments, and sharing how I began to move past the guilt I carried for being the healthy twin." (Christopher Capozziello)

Unterstützung auf dem Weg "Von der Idee zum Buch" ist herzlich willkommen. Einen kleinen Einblick in die Fotografien von Capozziello gibt es hier (von dort stammt auch das für diesen Beitrag verwendete Foto):

http://www.kickstarter.com/projects/1189718059/the-distance-between-us

Mittwoch, 4. September 2013

Falstaff im Doppelpack

 

Für die erwachsenen Leser dreht sich in der aktuellen Österreich- und Deutschlandausgabe alles um den fünften Kontinent: Die australischen Top-Weinanbaugebiete werden vorgestellt, die besten Tropfen aus Down Under bewertet, namhafte Winzer kommen zu Wort, und ein kulinarischer Vergleich von Sydney und Melbourne macht Appetit auf einen sofortigen Zwischenstopp auf der Südhalbkugel.

Falstaff JUNIOR, das Genussmagazin für Kinder und Eltern, widmet sich dem Schlemmen in allen Varianten: vom Herbstmenü für die ganze Familie über Promi-Kinder, dir für ihre Eltern den Kochlöffel schwingen, bis zu einem Besuch auf dem Bio-Bauernhof und den kinderfreundlichsten Lokalen in Österreich. Pünktlich zum Schulbeginn werden außerdem beliebte Pausensnacks unter die Lupe genommen, und ein Expertenteam gibt Tipps für den richtigen Umgang mit iPad, Smartphone und Co. während der Schulzeit.

Wenn neben der Reiseplanung für Australien und dem Einkauf fürs herbstliche Familiendinner Zeit bleibt, dann unbedingt reinlesen! Ab sofort im ausgewählten Zeitschriftenhandel erhältlich.

Dienstag, 27. August 2013

Schlauer Stift

 

Ja, ist denn schon Weihnachten? Man könnte es fast meinen, zumindest bei dem, was sich so auf dem Schreibtisch tummelt: Der erste Weihnachtskartentext will korrigiert werden, die in Kürze erscheinenden Magazine machen auf chice Restaurants für die nächste Weihnachtsfeier aufmerksam, fast hätte ich wieder die Nikolaustasse im Verlag erwischt, und das Wetter passt auch ganz prima ...

Aber halt, nächste Woche ist ja erst einmal Schulanfang! Und thematisch passend dazu haben wir demletzt im Radio von einer interessanten Erfindung gehört: dem ersten Stift, der vibriert, wenn man beim Schreiben Fehler macht bzw. wenn die Handschrift nicht leserlich genug ist. Noch befindet sich der Lernstift in der Entwicklungsphase (kann also noch nicht mit in die Schultüte hüpfen), aber das österreichische Start-up-Unternehmen tüftelt daran, dass der schlaue Stift bald den Markt erobert. Wer mal schauen mag: www.lernstift.com (Von der Seite stammt auch das verwendete Foto). Witzige Idee!

Dienstag, 13. August 2013

Die 100 besten Weißweine aus Österreich!

 

Wir lektorieren zurzeit schon die nächste Ausgabe und dabei haben wir glatt vergessen, Ihnen die Falstaff-Sommerausgabe schmackhaft zu machen, die schon eine Weile erhältlich ist.

Passend zu den warmen Temperaturen dreht sich da alles um erfrischende Weine, genauer: um die 100 besten Weißen aus Österreich. Außerdem wird der Winzer des Jahres präsentiert: "Mr. Rotgipfler" Karl Alphart aus Traiskirchen in der Thermenregion.

Abseits der Weinthemen tut sich natürlich auch so einiges: Die besten Grilltipps und die schönsten Schanigärten werden vorgestellt, das "Retro-Gemüse", also alte Obst- und Gemüsesorten, feiert sein Comeback, drei Opernstars stellen ihre persönlichen Lieblingsrezepte vor, und die Reisen führen diesmal nach Lissabon, in die Emilia-Romagna und ins Paznaun, das "Tal der Köstlichkeiten".

Viel Freude beim Lesen und Genießen!

Freitag, 26. Juli 2013

Sommer in Wien

 

Es ist ziemlich ruhig hier auf unserer Website. Sommerpause? Sommerurlaub? Sommerloch? Nein, keine Spur davon, wir haben einfach jede Menge zu tun. Im Herbst erscheinen interessante Bücher und Magazine, in Kürze stellen wir Ihnen einen neuen Verlagskunden vor, und getextet wird auch fleißig. Diese Woche hatten wir unseren ersten beruflichen Termin im "Café Landtmann" (sechseinhalb Jahre mussten seit der TEXTATELIER-Gründung vergehen ...). Und da hat es sich angeboten, ein paar Fotos vom Sommer in Wien zu schießen. Schön, finden Sie nicht auch?

Freitag, 5. Juli 2013

Mit Falstaff zum Traumjob

 

Die neue Plattform des Falstaff-Verlags www.falstaffJOBS.com ist online! Klicken Sie doch mal hin und machen Sie das Karriere-Netzwerk für Gastronomie und Hotellerie in Ihrem Freundeskreis bekannt.

Freitag, 28. Juni 2013

Verbinden Sie sich mit Ephesos!

 

Wenn Sie jetzt weiterlesen, könnte es passieren, dass Sie sich für antike Grabungen zu begeistern beginnen ...

Sabine Ladstätter (Wissenschaftlerin des Jahres 2011, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Instituts und Grabungsleiterin in Ephesos) und Lois Lammerhuber (vielfach ausgezeichneter Fotograf und Herausgeber) haben sich im Rahmen eines Buchprojekts der prominentesten Grabungsstätte der Welt gewidmet:

"Ephesos
der Reiz der Zerstörung"

Mit einem Blick auf die antike Handelsstadt, die heute zu einem modernen Grabungsunternehmen und Besuchermagnet geworden ist, wird auch der Blick für die Schönheit und Sinnstiftung archäologischen Forschens geschärft. Ein spannender Rundgang hinter die historischen Kulissen beginnt!

Das Besondere: Jeder kann Teil des Buches werden und seinen Namen für immer mit Ephesos verbinden! Für € 100,
pro Buch (statt € 75, Ladenpreis) wird Ihr Name auf einer Doppelseite am Beginn des Buches eingedruckt. Zusätzlich wird Ihr Exemplar von Sabine Ladstätter und Lois Lammerhuber signiert und auf Wunsch mit einer persönlichen Widmung versehen. Wie das funktioniert? Einfach eine E-Mail an den Verlag schicken (edition.lammerhuber@lammerhuber.at) und den gewünschten Namen sowie den genauen Wortlaut der Widmung mitteilen. Auch als Geschenk eine prima Idee!

Dienstag, 18. Juni 2013

KINDER (!) GARTEN .

 

Darauf freuen wir uns schon eine ganze Weile heute ist es soweit: "KINDER (!) GARTEN ." wird am Nachmittag in St. Pölten präsentiert. Ein etwas anderes Buch über die Architektur von ja genau Kindergärten. Alle wurden sie in den vergangenen fünf Jahren in Niederösterreich gebaut, renoviert oder erweitert. Wahre Schätze für die Kleinsten und echte architektonische Highlights sind auf diese Weise entstanden. Das Buch ist ganz prima geworden: mit Fotografien von Lois Lammerhuber, Texten von Dr. Renate Steger und Übersetzungen von Brigitte Scott. Recherche und Lektorat: DAS TEXTATELIER. Erschienen in der Edition Lammerhuber, erhältlich ab heute!

 

Montag, 17. Juni 2013

Auf geht's in eine warme Arbeitswoche ...

 

 

... mit der Vorstellung eines neuen TEXTATELIER-Kunden: die USF Water Purification GmbH. Das Unternehmen mit Firmensitz in Schwechat bei Wien ist Spezialist in der Wasseraufbereitung für alle Industriezweige – von der Pharmazie über die Lebensmittelherstellung bis hin zu Heiz- und Kraftwerken. USF installiert Anlagen von höchster Qualität im In- und Ausland und punktet darüber hinaus mit einem Rundum-sorglos-Support und einer sympathischen Geschäftsführung.

 

Die Liste der Unternehmen, die bereits auf das Know-how von USF setzen, liest sich bestens: Boehringer Ingelheim, Colgate-Palmolive, Fresenius, Sandoz, EVN, Henkel, Samsung und viele mehr.

 

Unser gemeinsames Startprojekt: die Imagebroschüre. Hier ein Blick auf das Ergebnis.

Mittwoch, 5. Juni 2013

Das neue gelbe Helferlein

 

In genau einem Monat erscheint er: der neue Duden. Die 26. Auflage des Standardwerks der deutschen Rechtschreibung ist völlig neu bearbeitet und erweitert worden und enthält erstmals eine Rechtschreibsoftware für den PC und eine Wörterbuch-App für Smartphones und Tablets. 5000 neue Wörter haben Eingang in das Nachschlagewerk gefunden, insgesamt 140 000 Wörter mit über 500 000 Bedeutungserklärungen finden sich nun im unverzichtbaren gelben Helferlein. Auf www.duden.de/shop kann man jetzt schon vorbestellen, Anfang Juli wird der neue Duden dann ausgeliefert.

Montag, 3. Juni 2013

Den Sommer herbeilesen

 

Vom Sommer keine Spur. Begnügen wir uns also vorerst mit Sommer im Herzen. Und nehmen wir's mit Humor: Flip-Flops tragen wir dieses Jahr im beheizten Wohnzimmer, mit dem Bikini trauen wir uns maximal unter die Wolldecke, die Sonnenbrille entstauben wir einmal wöchentlich, die ganz Mutigen schlürfen Eiskaffee trotz Gänsehaut, hüpfen zum Basilikum-Ernten flink durch den triefend nassen Garten und winken mal eben ohne mit der Wimper zu zucken dem verwaisten Griller. Was soll's, lauschige Sommerabende bei Grillengezirpe werden schon noch kommen. Und bis dahin bleibt uns mehr Zeit zum Lesen bei Kerzenschein. Und zum Träumen: von Sommerweinen für die heißen Tage, von feinen Rezepten für Genießer, von Cocktails auf Grapefruit-Basis, von den besten Bordeaux-Weinen, von der trendigen Barszene in London, von Kunst auf dem Teller, wie sie Großbritanniens bester Koch, Heston Blumenthal, zelebriert, von einer Reise in die Provence und von den 50 besten Restaurants der Welt. Auf Platz 9 hat es übrigens das Wiener Spitzenrestaurant "Steirereck" geschafft! Diesen und noch mehr interessanten Themen widmet sich das aktuelle Falstaff-Magazin, Österreichausgabe 04/2013. Viel Spaß beim Lesen!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Speisekarten-Spaß

 

Da waren sie wieder, die lustigen Übersetzungen in Speisekarten. Fundort diesmal: ein Restaurant nahe der Sagrada Familia. Kapriolen (Kapern) auf der Pizza, Glocke-Pfeffer (roter Pfeffer) für die Würze und das Beste: Die Laune des Pizzologisten (mit gewürzter Sauce) scheint sich direkt auf die Speisen auszuwirken. Immerhin: Die Laune des mysteriösen Pizza-Wissenschaftlers war am Abend unseres Besuchs wohl gut, das Essen hat uns geschmeckt.

Freitag, 17. Mai 2013

Pfingsturlaub im TEXTATELIER!

 

Am Mittwoch, pünktlich um 9 Uhr, sind wir wieder für Sie da! Bis dahin schicken wir Grüße aus einer der schönsten Städte Europas.

Montag, 13. Mai 2013

Die Majestät mag Qualität

 

Heute haben wir dieses Plakat bei einem Kunden entdeckt. Wie recht er doch hat, der "Kaiser".

Freitag, 10. Mai 2013

Brückentag

 

Eine einzige vollständige Arbeitswoche im Mai, das hat was. Vor allem natürlich für Angestellte, für Selbstständige gelten ja meist eigene Gesetze. So sitze ich auch heute im Verlag, habe aber die Gunst der Mittagsstunde mit Ritter-Sport-Pfefferminze als Schleckermäulchenausklang genutzt, um mal nachzusehen, was es mit dem Brückentag/Fenstertag eigentlich so auf sich hat.

Von Brückentag spricht man bei einem Arbeitstag, der zwischen einem Feiertag und einem ohnehin freien Tag (Samstag oder Sonntag) liegt. Auch in anderen Sprachen findet sich die Verwendung des Brückentages:
Niederlande: brugdag
Frankreich: faire le pont
Italien: fare il ponte

Häufiger wird aber auf die Bezeichnung "langes/verlängertes Wochenende" zurückgegriffen, wie zum Beispiel im Englischen: "long weekend".

In Norwegen werden die Brückentage als "inneklemte dag", also eingeklemmte Tage, bezeichnet. In Schweden kennt man die "klämdagar" (Klemmtage).

Von Fenstertag bzw. Zwickeltag spricht man in Österreich. Zur Herkunft weiß Wiki:
"Der Fenstertag verdankt seinen Namen dem Bild, das entsteht, wenn freie Tage (Samstage, Sonntage und Feiertage) im Jahreskalender mit großen 'X' durchgestrichen werden. Ein freier Tag zwischen zwei solchen 'X' sieht aus wie das offene Fenster zwischen rustikalen Fensterflügeln."

Mittwoch, 8. Mai 2013

Das "Land für Genießer": Niederösterreich

 

Das Slow-Travel-Bookazine Niederösterreich ist da! Der Falstaff-Verlag und die Niederösterreich-Werbung haben gemeinsam ein Kultur- und Genussheft für den deutschen Markt herausgegeben, das bei allen Liebhabern des "Landes für Genießer" voll ins Schwarze treffen wird. Mit einer Auflage von 100.000 Stück und auf 196 Seiten werden die schönsten Seiten des vielfältigen Bundeslandes und seine Regionen Wienerwald, Waldviertel, Weinviertel, Mostviertel und Donau/Wachau mit umfangreichen Serviceteilen vorgestellt.

Da geht die Reise vom ältesten Naturpark in Sparbach im Wienerwald über das Welterbe Wachau an der Donau zu kulinarischen Hot-Spots wie dem "Landgasthaus Bacher" in Mautern und dem Restaurant "Hanner" in Mayerling sowie in die bekanntesten Weinanbaugebiete. Entlegene und romantische Winkel, Himmelsteiche und Kraftorte, Radrouten und Draisinenfahrten, die schönsten Rosen in Baden bei Wien, die faszinierenden Ausgrabungen im Römerland Carnuntum, das Mohndorf Armschlag mit seinen Mohnspezialitäten und die Ritterturniere auf der Rosenburg laden zum Entdeckt-Werden ein. Geschichte pur erlebt man auf Stift Melk, Stift Göttweig und Stift Klosterneuburg, und mit etwas Glück kann man den Gesängen der inzwischen weltberühmten Mönche im ältesten Zisterzienserkloster der Welt, Stift Heiligenkreuz, lauschen. Kulturelle Highlights auf Schloss Grafenegg, der Marillenkirtag in Krems, Heurigenbesuche und Weinspezialitäten, kleine und große Museen, die Amethyst Welt und die diesjährige Niederösterreichische Landesausstellung "Brot & Wein" in Poysdorf und Asparn an der Zaya sind einige von vielen weiteren Tipps für einen rundum erlebnisreichen Sommer und einen aufregenden Weinherbst in Niederösterreich.

Das Bookazine kostet 9,60 Euro und ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel sowie in Flughafen-Lounges erhältlich bzw. kann online auf www.falstaff.at bestellt werden.

Dienstag, 7. Mai 2013

Überhaupt nicht wurscht!

 

Wir haben wieder mal was gelernt beim Korrigieren! Heute: der Unterschied zwischen Frankfurter und Wiener Würstchen. Da zu dem Thema schon wilde Mutmaßungen in unseren Bekanntenkreisen angestellt wurden, hier die Auflösung bevor wir den Wurstsalat haben: Frankfurter heißen die Würste in Wien, sie bestehen aus zwei Fleischsorten, nämlich Rind und Schwein. Von Wiener Würstchen (kurz Wienerle oder Wiener) spricht man dagegen in Deutschland. Die Würstchen bestehen (meist) aus nur einer Fleischsorte, entweder Schwein oder Rind. Die original Frankfurter Würstel wurden übrigens von einem Franken (keinem Frankfurter!) in Wien erfunden. Und während man Würstchen anfangs gebraten hat, wurden sie später meist gekocht. Was bei Frankfurtern und Wienern (also den Würstchen) gleich ist: Sie treten immer als Paar auf! Und das ist doch ungemein praktisch.

Mittwoch, 24. April 2013

"Olé!" – Spanien auf dem Teller und im Glas

 

Okay, Barcelona hat die Allianz-Arena beim gestrigen Champions-League-Spiel nicht gerockt. Aber, was ist schon Fußball! Wenden wir uns doch heute einfach Teller und Glas zu. Da hat Spanien nämlich auch zu Zeiten der Wirtschafts- (und Fußball-)krise ganz ordentlich was drauf. "Olé!" heißt passend die Coverstory des aktuellen Falstaff-Magazins (Deutschland- und Österreichausgabe 03/2013). Sommerliche Gerichte wie Gazpacho und feine Zutaten wie Spargel und Rotbarbe machen Appetit auf mehr und animieren zum Nachkochen. Dazu ein Gläschen Rebensaft aus den Top-Anbaugebieten Rioja, Ribera del Duero oder Priorato. Die spanische Weinszene hat sich gesundgeschrumpft, aber die traditionellen, seriösen Spitzenerzeuger konnten sich halten und überzeugen mit eleganten Weinen, die sich der Regionalität verpflichtet fühlen – Allerweltsweine gibt's woanders! Und wem das Gefühl von Spanien auf dem heimischen Tisch nicht genügt: Wie wäre es mit einer Reise nach Madrid? Den Besucher erwartet eine moderne Restaurantszene – Falstaff hält die passenden Tipps bereit. PS: Für alle Bayern-Fans ist im aktuellen Falstaff-Magazin übrigens auch was dabei: Bierpapst Conrad Seidl hat Weißbier getestet und bewertet. In diesem Sinne wünschen wir einen unterhaltsamen spanisch-bayrischen Lesegenuss!

Freitag, 5. April 2013

Kaffeesatz-Lesen

 

Im Moment geht's ganz schön rund bei uns! Bald können Sie ...

... sich prima Reise- und Gastro-Tipps in einem Special über das Land Niederösterreich holen, ...

... in einem über 600 Seiten starken Buch blättern, das sich mit außergewöhnlicher Kindergartenarchitektur beschäftigt, ...

... sich per Folder über einen Roboterwettbewerb für junge Forscher in Wien informieren ...

... und ein kreatives Werbemailing eines Agenturkunden bestaunen (sollten Sie bei einem der ausgewählten 150 Top-Unternehmen arbeiten).

Einen neuen Kunden haben wir übrigens auch. Dazu demnächst mehr.

Nun hoffen wir, dass unsere zehn Jahre alte Nespresso-Maschine nicht ihren Geist aufgibt und uns auch weiterhin verlässlich unser "Dopingmittel Nummer eins" (Caffè Latte) liefert. Seit ein paar Tagen spuckt sie nämlich Kaffeesatz. Vielleicht sollten wir zur Abwechslung mal übers Wochenende darin lesen. :-)


Donnerstag, 28. März 2013

Frohe Ostern!

 

DAS TEXTATELIER macht Kurzurlaub, und zwar bis zum 3. April. Wir wünschen unseren Kunden, Partnern und allen Besuchern unserer Website ein schönes Osterfest und eine erfolgreiche Eiersuche. Zumindest für unsere Region gilt der Merksatz: Bunte Eier heben sich vom Schnee besonders gut ab! :-)

Mittwoch, 27. März 2013

Fleischtiger aufgepasst!

 

Im neuen Falstaff-Magazin (Österreichausgabe 02/13) geht es um die pure Fleischeslust, nämlich den Genuss von Rind in all seinen Facetten. Auf zwanzig Seiten werden die besten Cuts beschrieben, dem Mythos des Dry-aged-Beef als bestem Fleisch der Welt nachgegangen und die noch wenig bekannte Cocooning-Methode vorgestellt. Als Abrundung für geübte Hobby-Köchinnen und -Köche verraten drei Herdkünstler ihre besten Rindfleischrezepte: der Wiener "Rindfleischkonig" Ewald Plachutta, Josef Hohensinn vom "Restaurant Hohensinn" in der Josefstadt und Volker Drkosch vom Düsseldorfer Sternetempel "Victorian". Wer so viel Fleisch nicht allzu viel abgewinnen kann, kommt dennoch auf seine Kosten: Severin Corti widmet sich auf seinem "Küchenzettel" einem schmackhaften Frühlingsboten, dem Rhabarber. In Sachen Wein geht's zu den Pinots Noirs und Chardonnays nach Oregon und in die Heimat von Rotgipfler und Zierfandler, in die Thermenregion rund um Gumpoldskirchen. Lust auf Frühlingsgefühle in Italien? Die Reisestrecke führt zum Gardasee, zu drei verschiedenen italienische Küchenstilen und zu einigen (Noch-) Geheimtipps. In diesem Sinn: Bei minus 7 Grad und jeder Menge Schnee vor der Tür kann ein Leseausflug in wärmere Gefilde allemal nicht schaden!

Donnerstag, 21. März 2013

Der neue Falstaff Restaurantguide 2013 ist da!

Die Feinschmecker des Landes und viele Falstaff-Gourmetclub-Mitglieder haben ihre Punkte verteilt, die "Gabeln" sind vergeben, die Besten der Besten wurden gestern gekürt. Und das sind sie:

- "Palais Coburg" in Wien (Silvio Nickol)
- "Ikarus im Hangar-7" in Salzburg (Roland Trettl)
- "Steirereck" in Wien (Heinz Reitbauer)
- "Landhaus Bacher" im niederösterreichischen Mautern (Lisl Wagner-Bacher und Thomas Dorfer)

Schlemmermäulchen, Gourmets und alle, die gerne wissen möchten, wie ihr Lieblingsrestaurant in der Bewertung abgeschnitten hat, können den Restaurantguide hier bestellen: www.falstaff.at/guides-buecher.html

Dienstag, 12. März 2013

Die hohe Kunst des richtigen Übersetzens

 

Die Samstagsausgabe der Tageszeitung STANDARD hat anlässlich der Leipziger Buchmesse einmal die "Künstler im Hintergrund" zu Wort kommen lassen: die Übersetzerinnen und Übersetzer. Besonders treffend hat Leopold Federmair die Arbeit seines Berufsstandes auf den Punkt gebracht:

"Der Übersetzer übersetzt Sätze. Er übersetzt keine einzelnen Wörter, arbeitet nicht Wort für Wort. Er übersetzt Texte."

Genau das ist es: Eine gute Übersetzung muss nicht jedes einzelne Wort der Ausgangssprache/Quellsprache berücksichtigen, es geht vielmehr um die richtige Übertragung eines Textes in eine andere Sprache, wozu das "Treffen des richtigen Tons" ebenso gehört wie die Wiedergabe von Rhythmus und Textdynamik.

DAS TEXTATELIER bietet Übersetzungen in 36 Sprachen an: zum Beispiel ins britische und amerikanische Englisch, ins Spanische, Französische, Italienische, Portugiesische, Serbische, Polnische, Türkische, Chinesische, Arabische und Russische. Alle Übersetzerinnen und Übersetzer, die für uns tätig sind, sind Native Speaker der jeweiligen Zielsprache und bringen jahrelange Erfahrung im richtigen (nämlich inhaltlich korrekten) Übertragen von Texten mit.

Sie wünschen mehr Informationen zu unserem Übersetzungsangebot sowie zu unseren Referenzprojekten? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Montag, 11. März 2013

Unser Literaturtipp aus dem TEXTATELIER

 

Der zweite Roman von Susanne Falk ist erschienen! Nach ihrem Erfolgsdebüt mit "Das Wunder von Treviso" geht es diesmal mit "Schöne Tage in Weimar" nach Deutschland, in die Zeit von Johann Wolfgang von Goethe und dem jungen Bildhauer Ernst Rietschel, der mit der Gestaltung des Goethe-Schiller-Denkmals in Weimar beauftragt wurde. Der 320 Seiten starke Roman ist im Kindler-Verlag erschienen und kostet 19,95 Euro.

 

Susanne Falk ist diese Woche auf Lesereise in Deutschland. Wer sie einmal live erleben möchte: Sie liest aus ihrem Roman am 13.3. in Dresden, am 14.3. in Weimar und am 16.3. in Leipzig auf der Buchmesse.

 

Auf www.rowohlt.de geht es zur Leseprobe.

Freitag, 8. März 2013

Deutsch ist weiblich

 

Das ist ja mal eine Ansage:
Am heutigen Weltfrauentag freut sich auch die deutsche Sprache, denn sie ist überwiegend weiblich.
Bei den deutschen Substantiven mit nur einem Artikel liegt "die" deutlich vor "der" und "das":


"die" (feminin): 46 %
"der" (maskulin): 34 %
"das" (neutral): 20 %


(Quelle: www.facebook.com/duden)

Donnerstag, 7. März 2013

DAS TEXTATELIER  jetzt on the road!

 

Ziemlich lange mussten wir uns gedulden, gestern war es soweit: die Temperaturen frühlingshaft, weit und breit kein Schneefall oder Regen in Sicht, die Beklebe-Profis konnten zur Tat schreiten. Nun ist es also on the road, DAS TEXTATELIER! Wir sind neugierig, wie die Werbung auf vier Rädern funktioniert. Unser erster Eindruck: Es wird viel geguckt. Und so soll's ja auch sein. Danke an Isabella Burket von der Werbeagentur Habesohn & Doucha (www.hdwien.at) und den Beklebe-Profis von Absolutprint in der Wiener Nobilegasse (www.absolutprint-digitalprint.at).



Freitag, 22. Februar 2013

Vom Burgund über die Alpen bis nach Rom

 

Der neue Falstaff ist da! Diesmal führt uns die Reise zu den guten Tropfen ins Burgund. Weinexperten sprechen von der spannendsten Weinregion der Welt, einer, in der gutes Klima für große Rotweine sorgt. Für gutes Klima sorgt auch der neue Trend des Urban Farming, vor allem unter Städtern mit Sehnsucht nach Grün zwischen viel grauem Beton. Da werden Balkone und Terrassen bepflanzt, und mitten in Wien oder New York bauen die modernen Großstadtfarmer ihr eigenes Gemüse auf dem Fensterbrett an. Wer noch nicht genug hat vom vielen Weiß, der findet im Artikel "Sonne und Schnee" eine kleine und feine Auswahl der Top-Skihütten für Gourmets. Schlemmen auf höchstem Niveau  im wahrsten Sinne des Wortes. Wer allerdings schon genug hat vom Winter, dem sei der Reisebericht "Frühling in Rom" wärmstens ans Herz gelegt: Neue Adressen, gute Trattorien und eine Kochschule warten auf Genussreisende.

 

Ein Tipp zum Schluss: Vom 4. bis 24. März finden zum fünften Mal die Nespresso Gourmet Weeks statt. Österreichische Haubenrestaurants laden Besucher ein, zu absoluten Schnupperpreisen ausgezeichnete Menüs zu verkosten. Zum Abschluss des Essens wird ein Nespresso Grand Cru nach Wunsch gereicht. Mittagsmenüs gibt es ab 14 Euro, Abendmenüs ab 24 Euro. Mit dabei sind unter anderem das Restaurant "Indochine 21" in Wien, "Pan e Vin" in Salzburg und das "Restaurant Obauer" in Werfen. Die vollständige Liste und alle Infos zu den Gourmet Weeks gibt es auf www.gourmetweeks.at.

 

Viel Freude beim Lesen und Schlemmen!

Mittwoch, 20. Februar 2013

Was nun: Straße oder Strasse?

Der DUDEN hat sich dem Thema "ß"- und "ss"-Schreibung in seinem aktuellen Newsletter gewidmet. Auch uns im TEXTATELIER erreichen immer wieder gezielt Fragen dazu. Hier nun die wichtigsten Merkregeln:

Nach kurzem Vokal steht in der Regel "ss":
Seines Wissens nach umgibt Schloss Nussberg ein breiter Wassergraben. Im dortigen Restaurant bewirte man die Gäste mit Klasse statt Masse, das Essen sei wunderbar. Zum Schluss ein Digestif aufs Haus  ein Muss!

Nach langem Vokal oder Diphthong (Verbindung aus zwei Vokalen) steht in der Regel "ß":
Es schneit, die Straßen sind weiß. Grußlos gehen die meisten ihres Weges. Nur einer bleibt stehen, ein Blumenstrauß in seiner Hand, mit viel Fleiß ausgesucht. Er überreicht ihn seiner Angebeteten auf dem Fußgängerweg, der Schweiß steht ihm auf der Stirn.

Wird ein Wort, das "ß" enthält, großgeschrieben, wird "ß" durch "ss" ersetzt: STRASSE.

Die Schweizer haben es übrigens um einiges leichter, sie verwenden "ß" im Allgemeinen nicht. Die Schreibung von "ss" ist dort die Regel.


Dienstag, 19. Februar 2013

Kinder, Kinder!

 

"Das Huhn legt öfter mal ein Ei.
Mag sein  ich war noch nie ..."

"Es kränkt der Bär sich nicht so schnell 
das kommt von seinem dicken ..."

"Schwimmen Haie im Gewässer 
bleib an Land, das ist viel ..."

Das Duo Edith Schreiber-Wicke (Autorin) und Carola Holland (mehrfach ausgezeichnete Wiener Illustratorin) machen tolle Kinderbücher. "Mit Ottern stottern, mit Drachen lachen  Verse zum Weiterreimen von A bis Z" ist eines davon. Das Spiel mit Sprache macht Spaß  nicht nur den Kleinen. Und auch "Der Neinrich" kann was, nämlich Kindern auf amüsante und doch sehr deutliche Art vermitteln, wann sie unbedingt Nein sagen sollen. Ein Nein zu Erwachsenen, die mit Gummibärchen in der Hand locken und nach dem Weg fragen, ein Nein zu Mutproben an roten Ampeln, ein Nein zu Damen und Herren, die sich an der Supermarktschlange heimlich an den kleinen Wartenden vorbeischlängeln wollen. Wenn die Mama aber um Hilfe beim Tischdecken bittet, darf man ruhig mal Ja sagen!


Dienstag, 12. Februar 2013

"Glamour": ein Blick hinter die Kulissen der ART FOR ART Kostümwerkstätten in Wien


Jedes Jahr zum Wiener Opernball erscheint ein Bildband, den die männlichen Ballbesucher als Herrenspende mit nach Hause nehmen dürfen. Nach der Vorstellung eines der weltweit bekanntesten Orchester  der Wiener Philharmoniker  vor zwei Jahren und einem fotografischen Blick hinter die Kulissen des Staatsopernballetts im vergangenen Jahr, ging es in diesem Jahr dorthin, wo die fantasievollen Kostüme für die Opern-, Theater- und Ballettproduktionen entstehen: in die ART FOR ART Kostümwerkstätten in Wien. "Glamour" erzählt von kreativen Köpfen, von ausgezeichneten Handwerkern und fleißigen Schneidern und dokumentiert den Werdegang von der Entwurfzeichnung zum Kunstwerk auf der Bühne. Erschienen in der Edition Lammerhuber. Lektorat, Fremdsprachenlektorat und Übersetzung: DAS TEXTATELIER. Und zum ersten Mal findet man DAS TEXTATELIER auch auf einer Sponsorenseite!

Montag, 11. Februar 2013

Speisekarten: ein reicher Fundus für Übersetzungs-Hoppalas


Am Wochenende haben wir in Venedig eine interessante Übersetzung in einer Speisekarte entdeckt: Aus einer "Pizza con Rucola" wurde eine "Pizza mit Rakete". :-)

Dienstag, 5. Februar 2013

Die fünfte Jahreszeit


Wir stecken mittendrin: im Karneval. Doch woher kommt das Wort? Wir haben einmal nachgeschlagen für Sie. Karneval geht auf das lateinische "carne vale" zurück, was soviel heißt wie "Fleisch, lebe wohl!". Bevor also die fleischlose Fastenzeit begann, wurde noch mal so richtig auf den Putz gehauen.

Die in Bayern und Österreich geläufigere Bezeichnung Fasching markierte ursprünglich auch den Beginn eines Verzichts, nämlich den auf Alkohol. Fasching (Vaschang) leitet sich etymologisch von Fastenschank her, dem letzten Ausschank alkoholischer Getränke vor der Fastenzeit.

Donnerstag, 3. Januar 2012

Ein besonders effizienter 2013-Kalender


Fizienz-Alender - nicht nur sehr fizient, sondern auch sehr itzig, auf jeden All der beste Alender, den wir je eschenkt ekommen aben. Vielen Dank an Hyko Ritsma von der Ritsma Reklame Manufaktur in Mannheim für das Neujahrsgeschenk. Für alle, die mal schauen wollen, was sich die Manufaktur sonst noch einfallen lässt: Ein Online-Besuch auf http://ritsma.de lohnt sich auf jeden Fall.

 

Laut Fizienz-Alender dürfen wir uns in diesem Jahr unter anderem auf folgende Festtage freuen:

 

6. Anua: Eilige Rei Önige

 

7. Ebrua: Eiberfastnach

 

28. Ärz: Ründonnersta

 

1. Pril: Stermonta

 

12. Ai: Utterta

 

27. Uni: iebenschläfe

 

15. Ugus: Ariä Immelfahr

 

31. Ktobe: Allowee

 

11. Ovembe: Artinsta

 

24. Ezembe: Eiligaben

Mittwoch, 2. Januar 2013

Prosit Neujahr!


Glücksschwein Frieda steht bei uns in der Agentur. Weihnachten war schön (es gab Gans ... Schwein gehabt, Frieda), und die über die Feiertage erworbenen Extrapfunde fallen kaum ins Gewicht. Prosit Neujahr und auf ein kreatives, spannendes und vor allem erfolgreiches neues Arbeitsjahr! Ob nun mit Schwein als Glücksbringer oder ohne: 2013 wird rosa! Wir freuen uns auf Ihre Anfragen und Aufträge!