Projekte 2015

 

Freitag, 18. Dezember 2015

Über die digitale Vignette und unfallfreie Autobahnen

 

In der Dezemberausgabe des STANDARD-Portfolio findet ihr ein Interview mit dem Vorstandsteam der ASFINAG. Die ASFINAG zählt zu Europas führenden Autobahnbetreibern, unterhält ein Streckennetz von 2 200 Kilometern und ist Arbeitsgeber für 2 600 Menschen.

 

DI Alois Schedl und Dr. Klaus Schierhackl sprechen über Mautsysteme, die digitale Vignette ab 2018 und nahezu unfallfreie europäische Autobahnen in bereits greifbarer Zukunft.

 

Interview: DAS TEXTATELIER

Mittwoch, 16. Dezember 2015
RUNDUM REISEN im Winter, das Reisemagazin vom STANDARD
 
Nur noch acht Tage bis Weihnachten! Acht Tage, um sich vor dem großen Festtrubel noch eine kleine Auszeit zu gönnen. Das kann in einem schönen Hotel sein. Oder mit einem dampfend heißen, köstlich duftenden Glühwein in der Hand. Den trinkt man am besten auf einem der zahlreichen Christkindlmärkte. Besonders schöne befinden sich in Wien, im Burgenland und im Weihnachtsland Thüringen.
 
Wer das letzte Adventswochenende im vorweihnachtlichen Wien verbringen möchte, für den bietet sich eine Übernachtung im neu eröffneten Ringstraßenhotel „Grand Ferdinand“ und eine flotte Mahlzeit im Restaurant „Gulasch & Champagne“ an. Hier wird das Schöne inmitten einer der schönsten Städte der Welt zelebriert – und das zu leistbaren Preisen. Von der Millionenstadt geht es in die unberührte Natur des Waldviertels im nördlichen Niederösterreich. Und mit viel Pistenzauber, dem größten Volksskilanglauf Deutschlands und den Winter-Ballon-Tagen begeistert das süddeutsche Winderwonderland Ammergauer Alpen Wintersportler und Genießer.
 
Keinen Schnee, dafür viel Kunst, Kultur und spanische Lebensart verspricht eine Reise in eine der aufregendsten Städte Europas: nach Barcelona. Und wer viel Wärme und Exotik sucht, für den empfiehlt sich eine Auszeit weit weg vom Alltag. Besonders geeignet für dieses Vorhaben ist Mauritius, die Perle im Indischen Ozean.
 
Viel Spaß beim Träumen und Reisen!
 
Texte: DAS TEXTATELIER

 

Montag, 14. Dezember 2015

Falstaff mal drei

 

35 Jahre gibt es das Falstaff-Magazin bereits, die vergangenen fünf Jahre bin ich nun schon als Lektorin mit an Bord. Das Magazin erscheint in Österreich, Deutschland und seit einem Jahr auch in der Schweiz und ist die auflagenstärkste Gourmetzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Tolle Sache!

 

Mit gleich drei Produkten läutet der Verlag das Jahresende eine: mit der Winterausgabe, der Man's World und einer eigenen Happy-Birthday-Jubiläumsausgabe. Viel Spaß beim Schmökern!

 

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Alle Jahre wieder ...

 

... läuft die Produktion der TEXTATELIER-Weihnachtskarten an. Nun sind sie fertig und bereit für den Weg zur Post.

Donnerstag, 5. November 2015

Sicher selbstständig und der erste Mitarbeiter

 

Seit Montag ergänzen zwei neue Artikel zum Thema "Selbstständigkeit" das Wirtschaftskammer-Ressort auf STANDARD online. Diesmal geht es um die Absicherung als Selbstständige/r und die personelle Expansion: Das eigene Unternehmen wächst, der erste Mitarbeiter wird aufgenommen.

 

Texte: DAS TEXTATELIER

Mittwoch, 4. November 2015

Auf und davon: Reisezeit Herbst

 

"Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben", schrieb Kurt Tucholsky. Und die Sehnsucht ist es, die uns die Koffer packen lässt, damit wir uns immer wieder aufmachen können, die Welt zu entdecken.

 

Das erste "STANDARD Rundum Reisen" aus der Feder des TEXTATELIERS widmet sich nahen Zielen und fernen Destinationen: Besonders schöne Routen locken vor dem ersten Schneefall in den slowenischen Nationalpark Triglav, ins Salzkammergut und zur Erkundung des Filmkulissenlands Tschechien.

 

Weit weg geht's mit Lufthansa: Ab Herbst/Winter locken neue Sonnenziele, und der High-Class-Komfort an Bord lässt selbst lange Strecken wie im Flug vergehen. Für alle mit viel Fernweh und Freude an Kultur und Geschichte bieten Reisen nach Tunesien, Peru oder Indien unvergessliche Erlebnisse.

 

Und einen Tipp für nächsten Sommer gibt es auch: Wie wäre es einmal mit einer Kreuzfahrt ins Eis?

 

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Falstaff Bar- & Spiritsguide 2016

 

Mal abgesehen davon, dass der aktuelle Falstaff Bar- & Spiritsguide farblich ganz wunderbar zum TEXTATELIER passt: Er hält auch inhaltlich, was seine farbenfrohe Hülle verspricht. Die 450 besten Bars in Österreich, Deutschland und der Schweiz werden vorgestellt, 400 Spirituosen und 45 Craft Beers wurden für den Guide getestet und bewertet. Praktisch ist auch das Format: Das pinkfarbene Büchlein kann jede Bar-Tour locker in der Handtasche begleiten!

 

Lektorat: Petra Schwaiger und Sandra Wilfinger-Bak (DAS TEXTATELIER)

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Aus der Region, für die Region

 

Österreichische „Zurück zum Ursprung"-Bio-Äpfel sind schmackhaft und gesund. Wie das beliebteste Obst des Landes nebenbei auch noch eine Region aufwertet, erzählt der Artikel im aktuellen STANDARD-Greenlife.

 

Text: DAS TEXTATELIER

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Gesundheitsbranche in Bewegung

 

Die STANDARD-Beilage CURE, die pünktlich zum Europäischen Forum Alpbach erschienen ist, berichtet über die neuesten Forschungsergebnisse und Entwicklungen in der Gesundheitspolitik. Woran arbeiten WHO und EU im Augenblick? Wie weit ist die Forschung bei Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen? Und wie werden diese Krankheiten in Zukunft behandelt werden können? Vertreter aus dem Gesundheitsbereich kommen zu Wort, Verantwortliche werden porträtiert, der Blick in die Zukunft wird gewagt.

 

Mitarbeit: DAS TEXTATELIER

 

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Der Herbst ist ... KULTUR!

 

Und zwar so richtig: Vom dynamischen Kunstherbst im Auktionshaus Kinsky mit Werken von Kiefer, Hundertwasser und West über die Ausstellung "Lightopia" im Hofmobiliendepot und die "Happy Show" im MAK bis zu Aufführungen im Tanzquartier und dem großen Nationalfeiertagskonzert der Wiener Symphoniker - der Herbst in Österreich ist bunt und vielfältig. Events und Ausstellungen, die man als Kultur-Connaisseur nicht verpassen sollte, werden im aktuellen STANDARD-"Rundum Kultur" vorgestellt.

 

Alle Texte kommen aus dem TEXTATELIER.

 

 

Montag, 12. Oktober 2015

WKO-Kampagne: Trend zur Selbstständigkeit

 

Seit heute Morgen kann man sich zur großen Kampagne der Wirtschaftskammern Österreich auf STANDARD online klicken, Das spannende Thema: "Selbstständigkeit".

 

270.000 Ein-Personen-Unternehmen gibt es zurzeit in Österreich. Sie sind ein wesentlicher Motor für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Was erfolgreiche Gründer auszeichnet? Eine herausragende Idee, Innovationskraft, ein hohes Maß an Managementfähigkeiten, ein ausgeklügelter Businesspl...an und nicht zuletzt gutes Marketing, um auf Produkt oder Dienstleistung aufmerksam zu machen.

 

Bei all diesen Schritten (von der Idee bis zum Gründen des eigenen Unternehmens) ist die WKO ein kompetenter und verlässlicher Begleiter.

 

Zum Ressort auf STANDARD:
http://derstandard.at/r2000023223426/Wirtschaftskammer-Oesterreich

 

Zur Website der Wirtschaftskammern Österreich:
www.wko.at

 

Texte: DAS TEXTATELIER

 

Freitag, 25. September 2015

MSD auf dem STANDARD-Cover

 

Merck Sharp & Dohme (MSD) ist eines der weltweit führenden Gesundheitsunternehmen und spielt eine besondere Rolle auf dem Gebiet der Krebsforschung. Seite 1 und 2 der heutigen STANDARD-Ausgabe widmen sich genau diesem Schwerpunktthema: der Spitzenforschung fürs Leben.

 

Die Texte und Übersetzungen kommen aus dem TEXTATELIER.

Montag, 31. August 2015

Urlaubszeit!

 

Ab dem 7. September startet DAS TEXTATELIER in den Herbst. Bis dahin stehen die Zeichen auf Urlaub!

Sonntag, 16. August 2015

Mini-Lektor im TEXTATELIER

 

Die Nachfolge ist geregelt, mein 8-jähriger Sohn wird Lektor: Er durchstöbert das Garfield-Comicbuch bereits nach Fehlern  mit Erfolg.

Mittwoch, 12. August 2015

"Die weltbesten Tenöre" im FESTSPIELE MAGAZIN

 

Jonas Kaufmann, Rolando Villazón, Plácido Domingo – das sind nur drei der 44 besten Tenöre der Welt, die demnächst in einem Buch mit dem treffenden Titel "Die weltbesten Tenöre" mal alles andere als singend in Erscheinung treten. Sie erzählen von sich und gewähren dem Leser dabei ganz neue Einblicke in Karriere, Privatleben und besondere Angewohnheiten. Fotografisch auf außergewöhnliche Weise in Szene gesetzt hat die Superstars der Oper Johannes Ifkovits.

 

"Die weltbesten Tenöre" erscheint im Herbst im Rifko-Verlag.

Lektorat: DAS TEXTATELIER.

 

Im FESTSPIELE MAGAZIN gab es nun einen Vorbericht.

 

Dienstag, 28. Juli 2015

Alpha-Kevin: Jugendwort des Jahres 2015

 

Gestern Abend hatte ich ,,Heute"-Einsatz, heute Morgen habe ich mir meine Arbeit vom Bäcker mitgenommen. Amüsant: der Artikel zum "Jugendwort 2015". Was es da für Wortschöpfungen gibt: Smombie, rumoxidieren, Maulpesto ...

 

Donnerstag, 16. Juli 2015

In musikalischen Gefilden ...

 

In Linz beginnt's! Zum Beispiel ein neues TEXTATELIER-Projekt, das mich diesmal in musikalische Gefilde führt. Schön! Mehr dazu im Herbst.

 

Dienstag, 14. Juli 2015

Das neue Pensionskonto

 

Wie kann ich dem neuen Pensionskonto online beim Wachsen zusehen?

Kindererziehung macht sich besonders bezahlt - aber wie wird sie im Pensionskonto vergütet?

 

Seit Anfang 2014 gibt es in Österreich das Pensionskonto neu. Und wie bei allem, was neu ist oder geändert wird, stellen sich Fragen. Einige davon beantworten die zwei Artikel, die an den letzten Wochenenden im STANDARD erschienen sind.

 

Noch mehr Infos rund um das Thema gibt es auf der Website www.neuespensionskonto.at der Pensionsversicherungsanstalt (PVA).

 

Texte: DAS TEXTATELIER

Montag, 6. Juli 2015

Falstaff-Sommerausgabe

 

Eindeutig: Allein das Cover der neuen Falstaff-Ausgabe, die hier druckfrisch auf meinem Schoß liegt, macht ,,Lust auf Sommer!". Themen unter anderem: leichte Weine für heiße Tage, Natursalze im Trend, die hippe Gourmetstadt Tel Aviv und Hotspots im Salzkammergut. Prädikat: Sommerlesespaß!

Montag, 22. Juni 2015

Falstaff Heurigen- und Buschenschank-Guide 2015

 

Hier ist es: das bereits angekündigte neue Baby der Falstaff-Guide-Familie. Geschlechtsneutral in hellem Grün verpackt, offeriert der erste Falstaff Heurigen- & Buschenschank-Guide eine Übersicht aller namhaften Heurigenlokale, die man in Niederösterreich, Wien, dem Burgenland und der Steiermark als vinophiler Mensch zumindest einmal im Leben besucht haben sollte.

 

Neben den Lokalen, die meist bodenständig und urig-rustikal, immer öfter jedoch als "richtige" Restaurants daherkommen, werden Ausflugstipps und Infos zu Sehenswertem in den Regionen gegeben. Und natürlich fehlen auch Hotelvorschläge für die Übernachtung nach einem weinseligen Abend nicht.

 

Zum Wohl!

 

Lektorat: Belinda Mautner und Sandra Wilfinger-Bak

(DAS TEXTATELIER)

 

Donnerstag, 18. Juni 2015

16-Seiter der MAG ELF/Stadt Wien im STANDARD

 

Heute möchte ich eines meiner größten Textprojekte endlich im Detail vorstellen. Die letzten Seiten habe ich Ende Mai in meinem Hotelzimmer in Lissabon fertiggestellt - und mich danach mit einem Ausflug zum Kastell und tollem Rundumblick auf die Stadt belohnt. Ja, manchmal gehen Arbeit und Urlaub ineinander über. Macht aber nichts, wenn das Ergebnis allen Freude macht: dem STANDARD-Verlag, dem Kunden (in diesem Fall: Mag Elf der Stadt Wien) und mir.

 

 

 

Montag, 15. Juni 2015

"Die weltbesten Tenöre" im TEXTATELIER

 

Seit heute sind "Die weltbesten Tenöre" im TEXTATELIER zu Gast!

 

In wenigen Wochen werden dann die Texte, Interviews und Fotos von und mit Jonas Kaufmann, Rolando Villazón und 38 weiteren Opernstars in einem Buch erscheinen, das von Evelyn Rillé und Johannes Ifkovits herausgegeben wird.

 

Zur Einstimmung auf das grandiose Bucherlebnis ist vor Kurzem die Fotoausstellung "World's Best Tenors" im Garten es Robert Palau Museums in Barcelona eröffnet worden.

 

Und eine eigene Facebook-Seite hat das Buchprojekt auch:
https://www.facebook.com/pages/Ten%C3%B6re/704214779598987?fref=ts

 

Samstag, 13. Juni 2015

Falstaff-Wochenend-Lesestoff

 

Bis zu 35 Grad heute und morgen in Österreich! Perfekt, um sich an den Badesee zu legen. Wem noch die passende Lektüre fehlt, dem sei hier gleich ein ganzer Packen Lesestoff empfohlen. Denn: Die Falstaff-Familie wächst und wächst!

 

Neben einem neuen Mitglied in der Guide-Familie (das ich euch nächste Woche vorstelle) ist nun erstmalig ein Falstaff-JOBS-Magazin erschienen, das besonders detaillierte Einblicke in die Restaurant- und Hotelszene gibt und mit Top-Job-Inseraten aus ...dem Gastrobereich aufhorchen lässt.

 

Das Falstaff-Spezial SALZBURGER LAND macht Lust auf den Besuch einer der schönsten Regionen in Österreich, und das Lifestyle-Magazin Falstaff LIVING macht einfach nur Lust, nämlich auf alles Schöne, Edle, Wunderbare - vom chicen Accessoire über die atemberaubende Festlocation bis hin zu Möbelideen für die Terrasse. So lässt sich der Sommer versüßen!

 

Fast schon "normal": Zwei neue Falstaff-Magazin-Ausgaben gab es in den letzten Wochen ebenfalls. In einer dreht sich so einiges ums Bier, in der anderen geht es ins wunderschöne Tessin.

 

Pst, einen ganz persönlichen Reisetipp fürs Tessin habe ich auch: das Hotel Giardino in Ascona, direkt am Lago Maggiore gelegen. Der Garten ist paradiesisch, das Essen wunderbar, und mit dem hoteleigenen rosa Smart geht's in die Berge: zum Staudamm oder zum Picknicken am kühlen Bach. Einfach nur toll!

Freitag, 29. Mai 2015

Kinder und Familie in Wien

 

Heute heißt's: STANDARD kaufen. Denn die Texte der 16-seitigen Kompakt-Beilage der MAG ELF, dem Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Wien, kommen aus dem TEXTATELIER.

 

Ein kleiner Vorgeschmack: das Cover. Gestern noch als PDF auf meinem PC, heute bereits gedruckt. So schnell kann's gehen.

 

Donnerstag, 21. Mai 2015

"Zu-Fuß-Gehen" in Wien

 

Durch Wien zu Fuß: Ich liebe es. Wie gern bummle ich vom Rathaus Richtung ...

 

... "Café Landtmann" (wo ich meinen ersten Kaffee-Stopp einlege),

 

weiter über die Freyung und den Kohlmarkt gen ...

 

... "Café Griensteidl" (zweite Kaffeepause),

 

anschließend zur Hofburg, ein bisschen in der Sonne sitzen mit Blick auf die beiden Museen - und dann gemütlich weiterschlendern durch die Herrengasse zum ...

 

... "Café Central" (dritte Koffeinklatsche).

 

Überhaupt: Unabhängig von meiner persönlichen Caffè-Latte-Route erkundet man Städte einfach am besten zu Fuß. Und selbst für Wienerinnen und Wiener gibt's in der lebenswertesten Stadt der Welt noch allerhand zu entdecken, gerade jetzt, im "Jahr des Zu-Fuß-Gehens". Also öfter mal Abkürzungen ausprobieren oder versteckte Innenhöfe erkunden, eine eigene App gibt's auch:

www.wienzufuss.at/app

 

Der zum Thema passende Artikel im STANDARD kommt aus dem TEXTATELIER.

Montag, 11. Mai 2015

"Wohnzimmer im Freien"

 

Es wird warm. Und mit der Wärme und den Sonnenstrahlen zieht es uns raus: ans Wasser, in den Wald, auf die Berge, an den Strand, in den eigenen Garten.

 

Doch auch in einer Millionenstadt wie Wien, die gerade zum sechsten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt wurde, lassen sich heiße Sommertage problemlos "aushalten". Denn die Stadt Wien punktet mit sogenannten "Wohnzimmern und Gärten im Freien" bei Bewohnern und Gästen.

 

In den vergangenen Wochen wurden die "Wohnzimmer und Gärten im Freien" in der Tageszeitung STANDARD und der Beilage STANDARD-Greenlife beworben. Mittels einer eigenen App sind die Standorte übrigens leicht zu finden: www.meineumwelt.wien.at

 

Texte: DAS TEXTATELIER

Mittwoch, 6. Mai 2015

Mein Bild von Frieden

 

Für den Blog des "Alfred Fried Photography Award" (www.friedaward.com) habe ich mein Bild von Frieden beschrieben:

 

"Frieden ist für mich still. Frieden ist pastellig, zart, zerbrechlich. Beinahe wie ein Schmetterling, der schwebt, sich auf meine Schulter setzt, vorsichtig seine Flügel öffnet und – kaum, dass ich ihn in seiner Pracht bestaunen kann – beim leisesten Windhauch davonfliegt.

 

Manchmal spüre ich, was Frieden ist, wenn ich an einem See stehe. Es ist Spätsommer, die grelle, alles ausleuchtende, alles offenbarende Hochsommersonne ist nicht mehr. Wie ein Weichzeichner macht das Licht die Umgebung sanft und mild. Ich fühle mich geborgen.

 

Manchmal spüre ich, was Frieden sein kann, wenn ich einen Wald durchwandere. Wenn ich den feuchten Boden rieche, wenn ein Hirschkäfer meinen Weg kreuzt und mit viel Glück ein Wildschwein auf der Suche nach Nahrung seinen Rüssel in den Blätterhaufen am Wegesrand bohrt. Ich fühle mich der Natur nah.

 

Manchmal spüre ich, was Frieden bedeutet, wenn ich einem Baby in die Augen sehe. Es gibt Momente, in denen die kleinen Menschen nicht von dieser Welt zu sein scheinen. Ihr Blick wirkt dann so klug, beinahe allwissend, so nah dran am Ursprung unseres Seins, so verbunden mit etwas, das wir alle einmal kannten, aber längst vergessen haben. Beinahe tröstend sehen uns die Augen an, beinahe sprechen sie zu uns: „Vertraue, und alles wird gut.“ Ich fühle mich als Teil eines größeren Ganzen.

 

Wir sollten jeden Tag aufs Neue nach Frieden streben, nach dieser ruhigen, vollkommen unaufgeregten Zufriedenheit im Inneren. Nach dem „Alles ist gut, so wie es ist“-Moment. Nach dem bewussten Genießen und Staunen. Nach dem Gefühl der Dankbarkeit und Freude. Nach Zeit füreinander, Interesse aneinander, nach Verständnis und Mitgefühl. Oft zeigt sich Frieden – wie der weiterziehende Schmetterling – nur im Augenblick. Und doch: Wer immer wieder aufs Neue nach Frieden strebt und aufmerksam bleibt für den Frieden im Moment, macht die Welt ein Stück weit friedlicher."

 

Wie sieht Frieden für Sie aus?

Montag, 27. April 2015

Textprojekt: Jahresbericht der FFG

 

In den vergangenen Wochen hat mich ein Textprojekt begleitet, bei dem alles dabei war, was zum journalistischen Arbeiten eben so gehört: von der Themenfindung über die Recherche und das Führen von Interviews bis hin zum Texten und der Zusammenarbeit mit der Verlagsgrafik.

 

Und dann war er unter Dach und Fach: der Jahresbericht 2014 (Innenteil) der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit dem Schwerpunktthema "Sicherheit".

 

In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die Förderungsagentur 4,8 Milliarden Euro in die österreichische Forschung investiert und damit den Innovations- und Wirtschaftsstandort Österreich gestärkt und gesichert. Ausführliche Informationen zur FFG und zur Forschungsförderung in Österreich gibt es hier: www.ffg.at

 

Texte und Interviews: DAS TEXTATELIER
Grafik: Egger & Lerch

 

Donnerstag, 23. April 2015

Es ist Welttag des Buches!

 

Gerade noch rechtzeitig bin ich mit dem Neu-Sortieren meiner Buchwand fertig geworden. Hoch sollen sie leben, all meine lieben Bücher, vor allem die Henning Mankells, Ildiko von Kürthys, Donna Leons, Tommy Jauds – und die ganze Duden-Reihe. Denn was wäre ich ohne die?!

Montag, 20. April 2015

"Superwelt" im Kino

 

Vor einem Monat ist der zweite Kinofilm von Karl Markovics angelaufen: "Superwelt".

 

Aus dem Inhalt: Gabi (gespielt von Ulrike Beimpold) ist Ende 40, Mutter, Ehefrau und als Supermarktangestellte tätig. Sie führt ein beschauliches Leben zwischen Familie und Arbeit, zwischen dem Einfamilienhaus und dem Nahversorgungsbetrieb.

 

Doch als Gabi eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, geschieht etwas, das ihr Leben mit einem Schlag verändert. Es ist nichts zu sehen, nichts zu hören, und doch trifft es Gabi wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

 

Lektorat der Presseunterlagen: DAS TEXTATELIER

Dienstag, 7. April 2015

Osterurlaubsabstecher zum Weingut von Winning

 

Ein Weingut, an dem man seit Jahren nicht vorbeikommt (ob nun als Weingenießer oder als Lektorin eines Wein- und Gourmetmagazins), ist von Winning im pfälzischen Deidesheim. Am Wochenende habe ich das Gut mit angeschlossenem Restaurant "Leopold" besucht und mich beim Verkosten vor Ort in einen Wein verliebt. Und zwar nicht nur in den Wein, sondern auch in den niedlichen Namen: Riesling Mäushöhle.

 

Sonntag, 5. April 2015

Frohe Ostern mit echten Hasen

 

In den vergangenen Wochen hat mich neben dem "business as usual" ein besonderes Projekt begleitet. Ich habe die Full-service-Agenturbetreuung für fünf kleine, nackte, blinde Kaninchenbabys übernommen. Full service ist in diesem Fall wortwörtlich zu verstehen: Das Komplettpaket reichte von Füttern mit Milch und Tee über Bauchmassage und Streicheln bis zum Wärmen und Abwiegen der zunächst wenigen Gramm leichten Nackedeis.

 

Nun, pünktlich zu Ostern, präsentiert sich die Hasenrasselbande im allerschönsten Kleid: Alle fünf haben wuscheliges, zartes Fell bekommen, die kleinen Knopfaugen sind geöffnet, die zunächst winzigen Ohren erstaunlich lang geworden.

 

Mit den fünf echten Osterhasen (die "Arbeitsnamen" lauten übrigens, von links nach rechts: Elli, Tiger, Dickie, Mini-Molly und Brownie) wünsche ich fröhliche Ostern aus dem TEXTATELIER.

Donnerstag, 26. März 2015

Premierenfeier von "Unter Blinden - Das extreme Leben des Andy Holzer"

Wie wichtig ist Sehen für unser Leben? Wie barrierefrei ist das Leben von Blinden?

Wenn es nach Andy Holzer geht, dem Tiroler Extremkletterer, dann gibt es (fast) keine Grenzen. "Je steiler ein Berghang, desto besser." Denn im Flachen fühle er sich beinahe wie ein Sehender im Nebel. Aber wenn er Felsen unter den Händen spüre, dann ...

Genau ein Berg der "Seven Summits", der höchsten Berge aller Kontinente, fehlt ihm noch: der Mount Everest. Diesen zu besteigen ist sein großes Ziel für 2015.

Im Film sprechen Familie und Weggefährten, und der charismatische Ausnahme-Alpinist nimmt den Zuseher mit in seine Welt. Die sich von außen betrachtet kaum vom Leben Sehender unterscheidet. Man sieht Andy Holzer Fahrrad fahren, Skitouren gehen, steile und tief verschneite Berghänge hinunterwedeln. Selbst die engsten Kindheits- und Jugendfreunde wussten jahrelang nicht, dass ihr Andy nicht sehen kann. So präzise hatte er seine anderen Sinne "trainiert", so ausgeklügelt waren seine Strategien, auf die er zurückgriff, um sein Leben als vermeintlich Sehender barrierefrei weiterleben zu können.

Der Premiereneinladung meines Kunden Thimfilm waren am Dienstagabend viele Wegbegleiter des Extremkletterers und zahlreiche Prominenz ins Wiener Gartenbaukino gefolgt, u. a. Lilian Klebow, Dirk Stermann, Ulrike Beimpold und Bundeskanzler Werner Faymann.

Lektorat der Presseunterlagen von "Unter Blinden": DAS TEXTATELIER

Dienstag, 24. März 2015

Salzburg-Bookazine von Falstaff

 

Salzburg, was liebe ich dieses österreichische Bundesland!

Mein erster Skiurlaub ging nach Werfenweng, der erste Familienurlaub mit Baby Moritz nach Kleinarl. Das Segeln habe ich als Schülerin auf den Salzburger Seen gelernt. Das "Gut Aiderbichl" kenne ich in- und auswendig, so häufig war ich mit meinem Sohn dort, als er noch klein war. Und gegen eine Melange im Café Tomaselli oder einen Bummel über die Getreidegasse hatte ich auch noch nie etwas einzuwenden.

Aus diesen und noch zahlreichen anderen Gründen war's mir eine besondere Freude, als Lektorin am Salzburg-Bookazine von Falstaff mitzuarbeiten.

Das Kultur- und Genussreise-Magazin ist schön geworden. So schön, dass es mich im Sommer wohl auf die Berge und Almen im Salzburger Land ziehen wird. Lassen Sie sich doch auch ein bisschen inspirieren! Auf 164 Seiten warten viele Adressen, Geheimtipps und Rezepte auf Sie, praktisch aufgeteilt nach Regionen: Flachgau, Lungau, Pinzgau, Pongau, Tennengau und Stadt Salzburg.

Das Bookazine kostet 8,50 Euro und ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich.

Lektorat: Petra Schwaiger und Sandra Wilfinger-Bak (DAS TEXTATELIER)

Mittwoch, 18. März 2015

Wunderbar, er ist da:

der neue Falstaff Restaurantguide 2015!

Und mit ihm viele Überraschungen, Neulinge, Auf- und Absteiger, Überflieger und seit vielen Jahren über die Landesgrenzen hinaus bekannte Gourmet-Hotspots, die das kulinarische Image der Alpenrepublik prägen.

17 000 Falstaff-Gourmetclub-Mitglieder in ganz Österreich haben insgesamt 1 600 Restaurants getestet und bewertet und damit für die unglaubliche Rekordzahl von 240 000 Votings gesorgt.

Zu den Top-Überfliegern des Landes zählt mein Lieblingsrestaurant "Stockerwirt" in Sulz im Wienerwald. Um gleich vier Punkte hat das Landgasthaus zugelegt! Vollkommen zu Recht darf es sich nun über 90 Punkte und die dritte Falstaff-Gabel freuen. Herzliche Gratulation an die Familie Stocker und das gesamte Team!

Der Falstaff Restaurantguide 2015 ist zum Preis von 9,90 Euro im ausgewählten Zeitschriftenhandel erhältlich oder kann über die Website www.falstaff.at bestellt werden.

Lektorat: Belinda Mautner und Sandra Wilfinger-Bak (DAS TEXTATELIER)

Montag, 9. März 2015

Ewiges Leben fürs Glas

 

Das Wetter ist schön. Das Wochenende war es auch. Und nun ist Montagmorgen. Auch okay, denn ...

... das neue Falstaff-Magazin ist da! Diesmal geht es ums "Ewige Leben". Ja, richtig gelesen. Allerdings nicht bei uns Menschen. Wir schneiden beim Thema "Reifen und dabei eine Spitzenfigur machen" nämlich lange nicht so gut ab wie die edlen Tropfen, denen sich die Covergeschichte widmet: Die Rede ist von alten Portweinen und Madeiras. Da schmecken die Weine aus dem Jahr 1900, die ihre Farbe längst vom Gelb der Löwenmähne zu einem tiefen Rubinrot gewechselt haben, erst so richtig vorzüglich. Wie vorzüglich, das hat Weinchefredakteur Peter Moser getestet und beschrieben.

Montag, 9. März 2015

Mir reded Züritüütsch!

 

Ein Freund hat mich zum Geburtstag mit einem Wälzer überrascht: das "Zürichdeutsche Wörterbuch". 17.000 Wörterbucheinträge finden sich im Sammelwerk, ein paar besonders interessante beziehungsweise für deutsch-österreichische Ohren durchaus lustig klingende habe ich mal herausgesucht:

 

ablöschen = die Lust verderben
allpott = häufig
blutt = nackt
Cüpli = Glas Sekt
glustig = appetitlich
Hoi! = Hallo!
Hüsli = WC
Küngel = Kaninchen
Natel = Mobiltelefon
Peterli = Petersilie
Schmier = Polizei
Serviertochter = Kellnerin
Töggelikasten = Tischfußball
Velo = Fahrrad
Zvieri = Zwischenmahlzeit
züglen = umziehen

 

Donnerstag, 26. Februar 2015

Übersetzungen aus dem TEXTATELIER

 

Vorgestern ist sie gestiegen: die große "Reise um die Welt"-Geburtstagsparty meines Sohnes.

 

Ich finde, eine durchaus gute Gelegenheit, um mal wieder auf das Übersetzungsangebot des TEXTATELIERS aufmerksam zu machen.

 

Die Fakten:

 

- Wir übersetzen in 36 Sprachen: von Arabisch über Englisch, Russisch und Spanisch bis Vietnamesisch.

 

- Diplomierte Native Speaker der Zielsprache mit langjähriger Berufserfahrung und fachlicher Qualifikation sorgen für Top-Übersetzungen.

 

- Wir setzen auf das Vier-Augen-Prinzip und ein abschließendes Lektorat, um die Qualität zu jeder Zeit optimal zu sichern.

 

- Viele zufriedene Kunden  von den größten Unternehmen des Landes über Agenturen bis zu Medien- und Verlagshäusern  setzen seit Langem auf Übersetzungen aus dem TEXTATELIER.

 

Und dann kann der Text seine Reise um die Welt antreten:

 

Once around the world
Tout autour du monde
De una sola vez por todo el mundo

 

Gute Reise!

Dienstag, 10. Februar 2015

Gruber geht

Schneetreiben, kalte Füße und viel zu viel Wind: Ach, das Wetter ist einfach perfekt für Kino! Aktuell läuft der Film nach dem gleichnamigen Roman von Doris Knecht in den österreichischen Kinos, in der Hauptrolle spielt Manuel Rubey.

Aus dem Inhalt: "John Gruber ist Mitte 30 und lebt schnell, teuer und egozentrisch. Eine plötzliche Krebsdiagnose wirft ihn aus der Bahn, genauso aber deren unfreiwillige Überbringerin: Sarah, DJane aus Berlin – und so gar nicht sein Typ.
Für Gefühle hat Gruber keine Verwendung. Aber ungefragt sind plötzlich so viele da ..."

Produktion: Allegro Film
Verleih: Thimfilm
Lektorat der Presseunterlagen: DAS TEXTATELIER

Samstag, 24. Januar 2015

Guter Wochenendstart!

 

So könnte das Wochenende öfter starten: mit einer Seite im STANDARD aus der Feder des TEXTATELIERS.

Freitag, 23. Januar 2015

Falstaff goes city

 

Da macht Arbeitengehen auch am Freitagnachmittag Spaß!

 

Der Falstaff-Verlag hat seit Anfang des Jahres sein neues Quartier in der Führichgasse in Wien-City bezogen, mit Blick auf die Albertina, die Oper und das Hotel Sacher.

 

Sehr schön!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Buch-Beute

 

Heute habe ich das Team der Edition Lammerhuber in Baden bei Wien besucht. "Krapfen gegen Bücher", so lautete das Motto des Tages!

Hier seht ihr mich mit den Werken, die seit Sommer 2014 vom Verlag herausgegeben wurden und für die ich das Lektorat übernehmen durfte. Ein Buch schöner als das andere, wie ich finde. "Buffalo Ballad" ist zum Beispiel gerade erst zum Fotobuch des Jahres 2015 gewählt worden. Und alle Bücher kann man natürlich kaufen. Schaut für nähere Infos am besten mal auf der Verlags-Website vorbei:

edition.lammerhuber.at

(Der Deckenleuchter ist etwas präsent, ich weiß, aber das Arrangement fällt eben unter künstlerische Freiheit. Das Foto hat mein Sohn gemacht. Danke, Moritz!)

Mittwoch, 21. Januar 2015

"Der lange Schatten von Tschernobyl"

 

Ende Januar vor einem Jahr ist das Buch "Der lange Schatten von Tschernobyl" in Druck gegangen. National-Geographic-Fotograf Gerd Ludwig zeigt darin spektakuläre und berührende Bilder von der größten nuklearen Katastrophe der Geschichte und ihre Auswirkungen auf die Menschen und die Umwelt. Das Vorwort schrieb Michail Gorbatschow.

In den letzten zwölf Monaten hat das Buch für viel Aufsehen gesorgt:

- Der feierlichen Buchpräsentation im Naturhistorischen Museum in Wien folgte eine Fotoausstellung in den Museumsräumlichkeiten.

- Zahlreiche Fernsehsender im In- und Ausland berichteten über das Buch.

- Es folgte die Nominierung zum Deutschen Fotobuchpreis 2015.

- Gerd Ludwig wurde in die Talkshow von Markus Lanz eingeladen und berichtete über seine fotografische Arbeit in der Ukraine.

- Bei einem Besuch in Kiev traf Gerd Ludwig den Bürgermeister der Stadt, Vitali Klitschko, und übergab ihm ein Exemplar von "Der lange Schatten von Tschernobyl". Vitali Klitschko ist ein direkt Betroffener der Katastrophe: Sein Vater war einer der Liquidatoren und starb später an Krebs.

Das Buch ist in der Edition Lammerhuber erschienen.

Gerd Ludwig, Michail Gorbatschow
29 x 31 cm, 252 Seiten, 127 Fotos
Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover, Schuber
Preis: € 75,00
Preis Collectors Edition (mit Signierung, Nummer und beigelegtem Print): € 450,00

Lektorat: DAS TEXTATELIER
Französischübersetzung: Isabelle Cannas (für DAS TEXTATELIER)

 

Foto: Edition Lammerhuber

Montag, 19. Januar 2015

Das Fotobuch des Jahres

 

Der Preisregen für die Edition Lammerhuber reißt nicht ab. Und das ist absolut verdient so und ganz besonders toll.

"Buffalo Ballad" wurde als "Fotobuch des Jahres" mit dem "Deutschen Fotobuchpreis GOLD 2015" ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch an das Autoren- und Fotografenpaar Heidi und Hans-Jürgen Koch! Die beiden beschreiben den Inhalt ihres Buches in wenigen Worten wie folgt:

"Wir sind durch das Herz des Bisonlandes gereist, durch North und South Dakota, Wyoming, Colorado und Montana. Unser Bild des Bisons ist weder romantisch noch nostalgisch. Es zeigt gleichermaßen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der amerikanischen Prärie.“

"Buffalo Ballad"
erschienen in der Edition Lammerhuber
September 2014
224 Seiten
110 großformatige Fotos
Deutsch, Englisch
Preis: € 99,-

Lektorat: DAS TEXTATELIER

Samstag, 17. Januar 2015

Lesefutter

 

Wie wär's denn mal mit einem Wochenendeinkauf der etwas anderen Art? ;-)

 

(gesehen auf der Facebook-Seite von "Ich mach was mit Büchern")

Montag, 12. Januar 2015

Das neue Jahr ...

 

... ist bereits 12 Tage alt: Zeit, dass sich hier was tut. Ich wünsche Ihnen und mir, dass wir im neuen Jahr so kreativ, so froh und so zufrieden sind, wie wir uns das immer erträumt haben. Und dass wir mutig sind und offen dafür, die Dinge mal anders anzupacken als bisher und neue Wege zu beschreiten.

Um es mit Albert Einstein zu sagen:

"Die reinste Form des Wahnsinns ist es,
alles beim Alten zu lassen
und gleichzeitig zu hoffen,
dass sich etwas ändert."

Insofern: Her mit all den Möglichkeiten, die das neue Jahr bietet!

Bei mir startet 2015 mit einem neuen Kunden, über den ich mich sehr freue. Ab sofort darf ich für die österreichische Tageszeitung "Der Standard" texten. Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung: für einen renommierten Tageszeitungsverlag redaktionell arbeiten! Das Jahr hätte kaum besser beginnen können im TEXTATELIER.